Andere

Kosten pro Aktion (CPA)

Warten Sie nicht, bis es jemand anderes tut. Stellen Sie sich selbst ein und geben Sie den Ton an.



Erste Schritte kostenlos

Was ist Kosten pro Aktion (CPA)?

Die Kosten pro Aktion sind ein Zahlungsmodell für digitale Werbung, mit dem ein Werbetreibender nur für eine bestimmte Aktion eines potenziellen Kunden belastet werden kann. Alle vom Modell abgedeckten Aktionen stehen in direktem Zusammenhang mit einer Art von Conversion, die von einer Newsletter-Anmeldung bis zu einem Link-Klick oder -Verkauf reicht und vom Werbetreibenden festgelegt wird.

Wie viele Zeichen enthält ein Absatz?

Kosten pro Aktion vs. Kosten pro Akquisition

Obwohl die Begriffe häufig synonym verwendet werden, sind die Kosten pro Akquisition eine finanzielle Metrik, die die Kosten für die Akquisition eines zahlenden Kunden misst.





Kosten pro Aktion (CPA) vs. Cost-per-Click (CPC)

Cost-per-Click (CPC) misst die Kosten oder das Kostenäquivalent für jeden Klick auf Ihre Anzeigen. Mit Cost-per-Action (CPA) können Sie die Aktion (Ansichten, Leads oder Verkäufe) bestimmen, die Sie messen möchten. CPC wurde entwickelt, um den Verkehr auf eine Website zu lenken, während CPA verschiedene Conversion-bezogene Aktionen umfasst.

Kosten pro Aktion (CPA) vs. Kosten pro Lead (CPL)

Die Kosten pro Lead (häufig als „Online-Lead-Generierung“ bezeichnet) sind eine Online-Werbemessung, mit der die Kosten für die Generierung qualifizierter Sales-Leads gemessen werden. CPL hilft dabei, potenzielle Kunden zu identifizieren, die Kaufabsicht gezeigt haben und kurz vor dem Ende der Käuferreise stehen, während die Kosten pro Aktion alle Arten von Conversion-bezogenen Aktionen über die gesamte Customer Journey messen sollen.


OPTAD-3

Warum sind die Kosten pro Aktion wichtig?

Mit den Kosten pro Aktion können Werbetreibende die Werbekosten für bestimmte Marketingziele steuern, da die Anzeige nur dann berechnet wird, wenn eine ausgewählte Aktion abgeschlossen ist. Da die Zahlung für die Anzeigen auf abgeschlossenen Aktionen basiert, kann der Werbetreibende die Nachverfolgung und Maximierung des Return on Investment über verschiedene Marketingkanäle hinweg besser steuern. Durch die Verfolgung des CPA wird sichergestellt, dass Sie in die kostengünstigsten Kanäle investieren und den Erfolg verschiedener Marketingmaßnahmen messen können.

Wie berechnet man den CPA?

Formeln, die zur Berechnung der Kosten pro Aktion verwendet werden, können recht komplex werden. Der grundlegendste Ansatz ist jedoch: CPA = Gesamtausgaben für Marketing (Monat / Jahr) geteilt durch die Gesamtzahl der gewonnenen Kunden

Je mehr Kontaktpunkte vor einer Konvertierung erforderlich sind, desto teurer ist die Anschaffung. Um Ihren CPA für jeden Marketingkanal zu berechnen, verwenden Sie Zahlen, die für diesen bestimmten Kanal geeignet sind (wenn Sie beispielsweise 100 US-Dollar für Facebook-Anzeigen ausgeben und 10 neue Kunden gewinnen, beträgt Ihr CPA 10 US-Dollar pro Neuerwerbung nur für den Facebook-Kanal).

Wie man verfolgt Kosten pro Aktion

Da die Zahlung der Kosten pro Aktionskampagne auf der Grundlage der Bereitstellung einer Aktion erfolgt, ist die Nachverfolgung von größter Bedeutung. Für E-Commerce-Shops gehören zu den am häufigsten verwendeten Tracking-Methoden:

  • Google Analytics: Sie können Ihre Conversions verfolgen, indem Sie sie entsprechend verwenden getaggte Links die Quelle, Medium und Kampagne angeben. Abhängig von der Aktion, die Sie verfolgen möchten, können Sie auch mit der Implementierung eines Tracking-Codes auf einer Dankesseite experimentieren (dies wird am häufigsten verwendet, um eine genaue Anzahl abgeschlossener Downloads oder Abonnements zu erhalten).
  • Gutscheincodes: Besonders effektiv bei E-Mail- und Social-Media-Kampagnen sind Gutscheincodes, die Käufer an der Kasse eingeben, eine einfach zu implementierende und kostengünstige Taktik, die von der Mehrheit der Online-Händler angewendet wird.

So optimieren Sie Kosten pro Aktion

Die Kosten pro Aktion sind sehr praktisch, wenn Sie herausfinden, wie viel die Aktion eines bestimmten Kunden für Ihr Unternehmen wert ist. Auf diese Weise können Sie das richtige Werbebudget festlegen und weiter optimieren, um die Kosten pro Aktion zu senken, bis Sie wissen, dass sich Ihre Marketingkampagnen auszahlen.

Schritte zur Optimierung Ihrer Kosten pro Aktion:

  • Optimieren Sie Ihre CPC-Kampagnen: Um die Anzahl der Conversions zu erhöhen, müssen Sie absolut sicher sein, dass Ihre CPC-Kampagnen die richtige Zielgruppe ansprechen und den Wert des Angebots klar kommunizieren, um die Nutzer zum Klicken auf die Zielseite zu verleiten.
  • Besessenheit über CRO: Sobald ein neuer Besucher auf der entsprechenden Seite landet, werden die ersten Eindrücke und Benutzererfahrung sind kritisch. Die Nachrichten auf der Zielseite müssen mit dem Anzeigentext übereinstimmen, der die Aufmerksamkeit des Besuchers auf sich gezogen hat, und alle Inhalte und das Design vor Ort sollten harmonisch funktionieren, um den Nutzer zum Conversion-Punkt zu führen. Verwenden Sie A / B-Tests, um die wesentlichen Elemente auf Ihrer Zielseite zu verfeinern und die Conversion-Rate zu verbessern.
  • Mehrere Ziele festlegen: Selbst wenn Ihr oberstes Ziel darin besteht, dass ein Benutzer etwas kauft, erhalten Sie durch das Festlegen zusätzlicher Ziele, wie z. B. die auf der Website verbrachte Zeit oder die Anzahl der besuchten Seiten, einen besseren Einblick in mögliche Probleme mit Ihrer Zielseite. Wenn Benutzer Zeit damit verbringen, auf Ihrer Website zu surfen, ist die Zielseite möglicherweise nicht überzeugend genug oder sie benötigen mehr soziale Beweise, um einen Kauf zu tätigen. Was auch immer es ist, Sie können es reparieren!

Möchten Sie mehr erfahren?

  • 10 umsetzbare Tipps von bewährten Facebook-Marketing-Experten
  • Jeder kann in Google AdWords werben
  • Taktiken für Facebook-Anzeigen, die den Umsatz in die Höhe schnellen lassen!
  • Der vollständige Leitfaden für Marketingkanäle

Gibt es noch etwas, über das Sie mehr wissen möchten und das in diesem Artikel enthalten sein soll? Lass uns wissen!



^